MotorradMarken

Benelli

Sechs Brüder, eine Geschichte. Sechs Männer, die eine Legende schufen. Es war im Frühling 1911 als die Witwe Teresa Benelli die ganzen Ersparnisse ihrer Familie investierte, um eine Werkstatt einzurichten, die die Zukunft ihrer Söhne Giuseppe, Giovanni, Filippo, Francesco, Domenico und Antonio "Tonino" Benelli sichern sollte. die japanische Konkurrenz wurde immer stärker und technologisch Fortschrittlicher. Der Niedergang der italienischen Motorradbauer kam langsam und war unvermeidbar. 1988 ging Benelli in die Knie. Mit frischem Kapital und wertvollen Synergien zwischen Italien und China, begann Benelli Q.J., das Unternehmen aus Pesaro neu zu strukturieren und auf dem Weltmarkt neu zu positionieren. 2001 feierte Benelli das 100-Jahr-Jubiläum mit dem Comeback.

Beta

Betamotor S.p.A. ist ein italienischer Hersteller von Motorrädern und Motorrollern. Sein Schwerpunkt liegt im Trial- und Endurosport. Der Firmensitz befindet sich in Rignano sull’Arno. Die Manufaktur ist die drittälteste produzierende Marke in der Motorradbranche. Ein Jahrzehnt großer Veränderungen. Der Markt für Scooter entwickelt sich ständig weiter, der Markt für Enduros wächst weltweit, der Trialmarkt behauptet sich, bleibt proportional jedoch klein. Beta produziert inzwischen alle 2-Takt- und 4-Takt-Motoren selber. Das große Engagement im Sport bringt weitere Weltmeistertitel, darunter den der Konstrukteure, auch das Prestige wächst.

F.B Mondial 

Gerade in den 50er Jahren war die italienische Marke F.B Mondial im Rennsport vorne mit dabei. Sogar einige WM-Titel gehen auf das Konto dieser Traditionsmarke. Mit nur wenig produzierten Motorrädern erhielt die Marke einen sehr exklusiven Status. 1979 musste die Produktion leider eingestellt werden, da die eigene Motorfertigung nicht mehr finanziert werden konnte. 2014 startete ein Nachfahre der Adelsfamilie Boselli - Pier Luigi Boselli - zusammen mit dem Motorradliebhaber Cesare Galli einen erneuten Versuch, um die Marke F.B Mondial wiederzubeleben. Das Unternehmen der beiden "Pelpi International" mit Sitz am schönen Comer See brachte als erstes Modell die HPS auf den Markt. Traditionelles italienisches Design wird dabei mit modernster Technik kombiniert. Heute hat die Firma Mosportgroup den Import erfolgreich übernommen.

Kymco

Kymco ist der wahrscheinlich weltgrösste Hersteller von Roller und Quad Die in Taiwan domizilirte Firma fertigt seit 1964 Qualitätsfahrzeuge und ist damit auf allen Kontinenten vertreten. In der Schweiz Ist Kymco seit 1995 durch den Importeur Amsler in Feuerthalen vertreten.


Die Mission von KYMCO ist es, persönliche Fahrzeuge zu entwickeln, die die Herzen der Verbraucher auf der ganzen Welt erobern. KYMCO ist stets bemüht, den Kunden das durchdachteste Fahrerlebnis für den Alltag zu bieten. KYMCO vertraut darauf, dass die Grundwerte des Unternehmens - Auszeichnung, Stolz und Beharrlichkeit - die Anerkennung „Win My Heart“ erreichen, die es von seinen Verbrauchern erhalten möchte. KYMCO wird weiterhin den Industriestandard setzen und zu einer der anerkanntesten und angesehensten globalen Marken der Welt werden.

Lambretta

Vor fast genau 70 Jahren wurden sie geboren und während ihrer 24jährigen Produktionszeit wurden sie zu wahren Kultfahrzeugen: Die Motorroller von Lambretta. Die Lambretta ist ein Motorroller, der von der italienischen Firma Innocenti entworfen und gebaut wurde. Vom Stammhaus wurden über vier Millionen Exemplare gefertigt. Berücksichtigt man die Lizenzproduktionen in verschiedenen Ländern Europas, Südamerikas und in Indien, gehört die Lambretta zu den meistgebauten Zweirädern der Welt.

Malaguti

Malaguti war ein italienischer Hersteller von Motorrädern, Motorrollern und Mofas mit Sitz in San Lazzaro di Savena, außerhalb von Bologna. Die Firma wurde 1930 von Antonio Malaguti gegründet. Über die Jahre wurde Malaguti auch bei uns bekannt und unsere Kunden finden die aktuellen Modelle dieser traditionsreichen Marke bei uns wieder.

Niu

Niu einer der erfolgreichsten Elektroroller Hersteller ist nun auch bei uns in der Schweiz. Mit der Elektrik von Bosch und dem LED Beleuchtungssystem von Panasonic ist das, der Roller mit Zukunft.


Der NIU N-Series verwendet die modernsten Lithium-Ionen-Akkus mit Panasonic-Zellen. Mit einem Gewicht von nur 10 kg kann das Akkupack auch leicht nach Hause oder ins Büro mitgenommen und dort geladen werden. Vernetzen und Daten analysieren einfach mit dem Smartphone. Von dem kleinen elegantem M+ Serie bis hin zur GT ist für jeden etwas dabei. Ob Stadtflitzer mit 45Km/h bis zu 70km/ Top Speed.

Pony

Fichtel & Sachs wurde 1895 in Schweinfurt gegründet und war ein bekanntes deutsches Familienunternehmen. Als eigenständiges Unternehmen lautete der Firmenname zuletzt Fichtel & Sachs AG. Diese Produzierten Mofa Motoren. 1961 wurde in der Schweiz die rechtliche Grundlage eines Fahrrads mit Motor geschaffen, der erste Hersteller auf dem lokalen Markt war Pony Motos. Mofas waren in der Arbeiterschicht und in der Landwirtschaft verbreitet und waren Bestandteil der Jugendkultur. Im Nachbarkanton werden bis heute noch Mofas Produziert. Heute ist das Mofa Kult. Bis auf den Motor welcher von Beta geliefert wird, wird alles in Feuerthalen zusammengebaut.

QUadro

2009 wurde Quadro Vehicles S.A. Technologie aus der bekannten Motorradschmiede Marabese Design heraus gegründet. Durch innovative und sportliche Fahrzeuge mit drei oder auch vier Rädern will Quadro Vehicles S.A. als unabhängiges Unternehmen nun eigene Wege gehen und mit neuen Entwicklungen glänzen. Der Ursprung und Entwicklung fand in der Schweiz in Vacallo statt.
Schweizer Handwerk und Italienisches Design.

Rieju

Rieju S.A. ist ein spanischer Produzent von Krafträdern. Das katalanische Unternehmen wurde 1934 von Luis Riera und Jaime Juanola gegründet und ist mit Ausnahme der Zeit des spanischen Bürgerkrieges ununterbrochen am Markt tätig. Die Firmenzentrale von Rieju befindet sich in Figueres in der Provinz Girona. Das Unternehmen beschäftigte im Jahr 2006 rund 150 Mitarbeiter. Die jährliche Produktion beläuft sich auf bis zu 20.000 Fahrzeuge, die meist für den spanischen Inlandsmarkt, neuerdings aber auch für den Export zum Beispiel nach Deutschland, Frankreich und der Schweiz hergestellt werden. Die Produkte sind und waren zum Teil Lizenzprodukte, jedoch umfasst das Angebot auch Eigenentwicklungen. Den Import übernahm die Firma Mosportgroup für die Schweiz.

SWM

SWM wurde ursprünglich von Piero Sironi und Fausto Vergani gegründet und existierte von 1971 bis 1984. Sportliche Erfolge konnte das Unternehmen vor allem im Motocross und im Endurosport erringen. SWM verbaute anfangs 6-Gang-Motoren von Sachs, später wechselte man zu Rotax als Motorenlieferant. Die luftgekühlten Zweitakter verfügten über eine Schiebereinlass-Steuerung. In den 1970er Jahren gewann SWM in der Enduro-Europameisterschaft sechs Titel. Bei der Internationalen Sechstagesfahrt 1975 gewann ein mit SWM-Motorrädern ausgestattetes Team die Silbervase.


2014 erfolgte eine Neugründung des Unternehmens und die Firma Mosportgroup leitet den Import in der Schweiz.